Kirche mit Kindern

Einmal im Monat sind junge Familien mit ihren Kindern bis 8 Jahren sonntags zur Kinderkirche (Wort-Gottes-feier) in den Pfarrsaal St. Wolfgang eingeladen. Der kindgerechte Gottesdienst, der von KiKi-Team und den Seelsorgern der Pfarrei vorbereitet und gestaltet wird, beginnt jeweils um 10.00 Uhr.

 

TERMINE:

Sonntag, 18. Januar 2015

Sonntag, 01. März 2015

Sonntag, 29. März 2015

Sonntag, 05. April 2015

Sonntag, 10. Mai 2015

Sonntag, 14. Juni 2015

 

"Bereitet dem Herrn den Weg"

Die Botschaft des zweiten Adventsonntags „Bereitet den Herrn den Weg“ war Thema in der Wort Gottes Feier, zu der die Kinder bis acht Jahren eingeladen waren. Die leere Krippe auf einer goldenen Mitte wies auf das bevorstehende Weihnachtsfest hin. Die äußerlichen Vorbereitungen auf dieses Fest sind in der Adventszeit überall zu sehen und zu erleben und wurden von den Kindern eifrig kommentiert. Die biblische Botschaft des Johannes weist jedoch auf eine mehr innere Vorbereitung. Dazu gehört Ruhe und ein weites offenes Herz, das den anderen und seine Bedürfnisse sieht sowie ein freundlicher und friedlicher Umgang miteinander. Kaplan Jürgen Eckl füllte mit den Kindern die leere Krippe mit Stroh, als Zeichen der inneren Vorbereitung und Hinführung auf das Wesentliche, auf das Kommen Jesu. Am Ende des Gottesdienstes wurde vom Kindergottesdienstteam das „Frauentragen“ eröffnet und die Marienfigur, „Maria in der Hoffnung“ einer Familie übergeben.

Kinder lernen von "Bäumen im Nebel"

„Bäume im Nebel“ – besser hätte das Thema der Bayerbacher Kinderkirche am Sonntag (23.11.) gar nicht zum Wetter passen können. Viele Kinder waren zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern in den Gruppenraum gekommen, wo sie den Gottesdienst in gewohnter Weise mit dem Lied „Es läuten alle Glocken“ begannen. Das Kinderkirche-Team, bestehend aus Irene Bergmüller, Patrizia Daffner und Karin Trausenecker, erzählte die Geschichte von einem Nuss- und einem Ahornbaum, die zwar direkt nebeneinander auf einer Wiese standen, sich aber nur flüchtig kannten. Erst als Vögel zu den Bäumen kamen, dort Nester bauten und Lieder zwitscherten, als die Eule im Ahornbaum tolle Geschichten erzählte, und das Eichhörnchen von Ast zu Ast sprang, fanden die Bäume durch die Fähigkeiten der Tier langsam zueinander. Eines Tages zog dicker Nebel auf und verschlang alles, so dass sich die befreundeten Bäume nicht mehr sehen konnten. Da machte sich der Igel, traurig, weil er bisher nichts zur Freundschaft beitragen konnte, und ganz mutig mit seiner Schnuppernase auf die Suche nach dem Nussbaum und berichtete anschließend seinen Freunden. Groß war dann die Wiedersehensfreude der Freunde, als endlich wieder die Sonne schien.

Schon die Kleinsten verstanden bei diesem Gottesdienst, wie wichtig Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen sind, zumal sie die Geschichte von den „Bäumen im Nebel“ mit einem Legebild gestalten durften. Mit Fürbitten, dem „Vater unser“ und einem Segensgebet schloss die Kinderkirche. Zum dran Festhalten, zum Mutmachen und Selbstvertrauen schenken bekam jedes Kind noch einen Edelstein für die Hosentasche.